Mental-Health-Barometer 2022: Der Hälfte der Studierenden geht es mental schlecht

Das Mental-Health-Barometer von Studo und Instahelp zeigt erneut: Jede*r zweite Studierende in Österreich und Deutschland stuft die eigene mentale Gesundheit als nicht gut bis schlecht ein. Doch der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt auch: Die insgesamte Lebensqualität der Studierenden hat sich nach der Pandemie wieder erholt.

18.01.2023

von Isabella Zick

Teilen: Twitter iconLinkedin iconFacebook icon

Über die Hälfte (52 %) der Studierenden in Deutschland und Österreich beschreibt den eigenen mentalen Gesundheitszustand als weniger gut bis schlecht. Weibliche Studierende stufen ihren Gesundheitszustand wesentlich schlechter ein als männliche Studierende. Besser steht es um die Lebensqualität: Während 2021 nur 18 Prozent der Studierenden von einer guten Lebensqualität berichtet haben, sind es 2022 über zwei Drittel. „Nachdem die letzten Semester von der COVID-19-Pandemie bestimmt wurden, konnte man 2022 wieder an den Hochschul-Campus und zum gemeinschaftlichen Studierendenleben zurückkehren. Die Lebensqualität der Studierenden ist daraufhin stark gestiegen – was aus unserer Sicht an mehr sozialen Kontakten und weniger Isolation liegt", sagt Studo-Geschäftsführer Lorenz Schmoly.

Bereits zweite Umfrage zu mentaler Gesundheit von Studierenden

Erkenntnisse wie diese zeigt das Mental-Health-Barometer 2022, eine Online-Umfrage, an der über 8.000 Studierende in Deutschland und Österreich teilgenommen haben. Die Studie wurde bereits zum zweiten Mal nach 2021 von Studo und Instahelp, der Plattform für psychologische Online-Beratung, durchgeführt. 2022 hat uns als Gesellschaft erneut auf die Probe gestellt. Teuerungen, Krieg und Krisen belasten auch Studierende und Hochschulen stark. Neben Fragen rund um mentale Gesundheit und Stress spielt im diesjährigen Mental-Health-Barometer auch das aktuelle Weltgeschehen eine große Rolle.

Vier von fünf Studierenden erleben Stress im Studium

Überforderung und Arbeitsaufwand im Studium, die eigene finanzielle Situation, psychische Probleme und Prüfungen sind die häufigsten Belastungsfaktoren für Studierende im Jahr 2022. Über 80 Prozent der Studierenden fühlen sich aktuell in ihrem Studium gestresst. Die Belastungen des Studiums, aber auch Sorgen aufgrund der COVID-19-Pandemie und der aktuellen Weltgeschehnisse wirken sich stark auf die mentale Gesundheit der Studierenden aus. 52 Prozent fühlen sich durch die Pandemie und über 60 Prozent durch die aktuellen Weltgeschehnisse in ihrer mentalen Gesundheit beeinträchtigt.

Mentale Gesundheit: Ein wichtiges, aber tabuisiertes Thema

Für 69 Prozent der befragten Studierenden ist mentale Gesundheit ein gesellschaftliches Tabuthema. Dabei sind körperliche und mentale Gesundheit gleich wichtig – sagen drei Viertel der Studierenden. Trotzdem nehmen sie sich aktuell nur maximal eine Stunde pro Woche für ihre mentale Gesundheit Zeit – zum Beispiel in Form von Reflexion, Meditation oder psychologischer Beratung. Für körperliche (Sport, Ernährung, etc.) und soziale (z. B. Freund*innen treffen) Gesundheit haben sie hingegen deutlich mehr Zeit (im Schnitt 2-5 Stunden pro Woche).

Mentale Herausforderungen: Selbsthilfe vs. professionelle Unterstützung

86 Prozent der Studierenden würden bei mentalen Herausforderungen professionelle Hilfe annehmen. Hier gibt es einen Gap zwischen den Geschlechtern: Weibliche Studierende würden eher Hilfe in Anspruch nehmen als männliche.

Diese Hilfe bei mentalen Herausforderungen besteht aktuell oft aus Selbstrecherche (47 %) oder Selbsthilfe (29 %). Ein Drittel der Befragten hat bisher gar keine Unterstützungsangebote genutzt. Wenn Kosten keine Rolle spielen würden, wäre das anders: Dann würden Studierende am liebsten psychologische Beratung oder Therapie vor Ort, psychologische Studierendenberatung oder psychologische Online-Beratung nutzen.

„Das Bild des Studierendenlebens ist oft ein romantisches. Die Realität zeigt aber, dass Studierende psychisch belastet sind. Der Hilferuf nach professioneller Unterstützung wird immer lauter, aber diese muss für Studierende leistbar sein“, fordert Instahelp-Geschäftsführerin Dr. Bernadette Frech.

Über die Studie

Das Mental-Health-Barometer verfolgt das Ziel einer Längsschnittstudie, um die Entwicklung der mentalen Gesundheit von Studierenden zu erheben. Die Studie wurde nach 2021 nun zum zweiten Mal durchgeführt. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich vom 14. November bis zum 23. November 2022. 8432 Studierende (3036 aus Deutschland und 5396 aus Österreich) haben die Befragung vollständig beantwortet. Die Studie wird jährlich von Studo und Instahelp durchgeführt.

alle Blog-Eintrage anzeigen